Theateraufführung 

Stück

Manne a Herd

Lustspiel in zwei Akten von Carmelo Pesenti

Inhalt

Alfred und seine Frau Fränzi sind seit achtundzwanzig Jahren verheiratet, ihre Ehe funktioniert nach dem Motto, Männer gehen zur Arbeit und die Frauen machen den Haushalt und erziehen die Kinder. Fränzi war dies bis anhin eigentlich auch egal, es ist halt so wie es ist. Wenn da nur nicht Lisa ihre Nachbarin wäre! Mit guten Argumenten und viel Überzeugungskraft weckt sie Fränzi aus dem Alltagstrott auf und zeigt ihr die moderne Welt. Genau am Tag bevor die Eltern von Stefanie, der Freundin von Sohn Daniel, zum ersten Mal zu Besuch kommen, tritt Fränzi in einen vierundzwanzigstündigen Streik und nimmt an einer Frauendemo teil. Da es nicht möglich ist den Besuch zu verschieben, müssen Daniel und sein Vater Alfred wohl oder übel selber Hand anlegen und wie es der Titel schon sagt, an den Herd stehen. Ihr Nachteil ist, beide haben keine Ahnung vom kochen. Zum Glück hat die Mutter bereits alle Zutaten für das italienische viergängige Menü eingekauft und mit Hilfe des Kochbuches sollte es ja eigentlich nicht so schwer sein. Dass die Eierschalen nichts im Dessert zu suchen haben, und man die Karotten für den Salat eigentlich waschen und schälen sollte, sind nur zwei Kleinigkeiten, die dem Festmenü die nötige Würze geben. Franco, der italienische Vater von Stefanie dient bestens als Vorkoster und liebt die italienische Küche über alles, es kommt jedoch auf den Koch an. Wie gut den Gästen die Kochkünste der beiden schmecken, wird ihr Publikum hautnah erleben.

Spieler/-innen Gabi Stella  
Susanne Rickenbach  
Reni Niederer  
Sonja Dietschi  
John Denzler  
Heinz Denzler  
Peter Stella  
Mitwirkende hinter der Bühne Regie René Krayss
Souffleuse Bea Carrard
Bühnenmeister Peter Stella